Auf ein hervorragendes Projekt aus Südkorea verweisen aktuell Cashys Blog und das Webblog von Micha Schmidt: Let’s CC heißt eine Suchmaschine, die darauf spezialisiert ist, Werke, die unter einer Creative Commons-Lizenz herausgegeben wurden, aufzuspüren.

Zu den durchforsteten Quellen zählen unter anderem Flickr (Bilder),Jamendo (Musik) Slideshare (Dokumente) und YouTube (Videos). Dabei findet die Spezialsuchmaschine auch ausdrücklich Werke, deren kommerzielle Nutzung und/oder Bearbeitung erlaubt ist. Let’s CC stellt damit eine hervorragende Ressource für Blogger und andere Netz-Kreative dar, egal ob sie über das letzte BarCamps berichten und noch Bilder dazu brauchen, oder Material für coole Mash-Ups suchen. Klar, dass Let’s CC damit ein Projekt ist, dass von uns als Fans und Verfechter der nicht-hierarchischen und freien Kommunikation mit sehr viel Sympathie verfolgt wird.

Kommentator Dominik ergänzt die Meldung in Cashys Blog allerdings um einen wichtigen Hinweis: „Es finden sich immer wieder Werke mit CC-Angaben im Netz, die gar nicht vom eintragenden User stammen. Bestes Beispiel dafür ist Soundcloud, wo oft genug 1:1-Kopien von Songs durch (möglicher Weise) unwissende User als CC getagged werden. Auch bei Flickr sind mir schon häufiger Bilder untergekommen wo ich sofort gedacht habe “das haste doch schonmal bei nem Fotografen gesehen, der es verkauft”.“ Wer auf Nummer Sicher gehen will, muss also recherchieren, ob er tatsächlich durch die CC-Suche beim ursprünglichen Urheber oder nur bei einem Querverweis gelandet ist.