B2B auf der Social Media Week

Ein kleiner Höhepunkt der Social Media Week in Hamburg 2014 war – neben unserem eigenen Panel – ein Ausflug in die Welt der B2B-Kommunikation – die Veranstaltung „Social Media für B2B ist viel einfacher als für B2C!

Abgesehen davon, dass sie einfach ein Naturtalent in Sachen Präsentation ist, packte auch die Substanz. „In der B2B Branche ist alles vollkommen rational – ohne Spaß und Emotionen. Facebook interessiert da niemanden. Es gibt auch keine interessanten Inhalte“ – so lautete der provokante Teaser von Crowdmedia-Geschäftsführerin Svenja Teichmann, wobei schnell klar wurde: Von wegen. Die Kommunikation über das Netz rockt, auch dort, wo viele eher die Anbieterrecherche am Tresen des Messehotels und Bestellprozesse per Fax erwarten. Das Internet ist inzwischen das wichtigste Medium zur Anbieter-Recherche, „bevor jemand ein Angebot hinterlässt wird vorrecherchiert“, erklärte Teichmann.

Paradebeispiel: Facebook-Fanpage von T-Systems

Paradebeispiel: Facebook-Fanpage von T-Systems

Was aber heißt das für die B2B-Kommunikation? Zunächst einmal, dass die eigene Webpräsenz nicht nur Pflicht ist wie das Firmenschild am Gebäude, sondern dass sie darüber entscheidet, ob überhaupt Fachkontakte entstehen. Für uns beruhigend: Dass wir vor diesem Hintergrund Themen wie Firmen- und Expertenblogs in unseren Projekten realisieren, ist da eine ziemlich passgenaue Maßnahme.

Treffend empfand ich die Anregung, sich thematisch in der B2B-Kommunikation online nicht nur auf Unternehmen, Marke und Produkt zu fokussieren, sondern Entwicklungen in der ganzen Branche als Anlass für Posts zu nutzen. Denn es liegt ja nah, dass man sich als Experte und kompetenter Problemlöser auch positionieren kann, wenn man mit einem eignen Dreh Geschehen aufgreift, das die Fach-Community – und die will man ja binden und ihr Mehrwert liefern – ohnehin interessiert.

Schmunzeln musste ich dann bei den Best Practices: Neben der Krones AG, die unter anderem wegen ihres Blogs als Hidden Champion in der B2B Communication gilt, wurde auch die Facebook-Kommunikation von T-Systems gelobt.

Die spannende Begründung: „T-Systems redet auf der Facebook-Fanpage 80 Prozent über die Branche, nicht eigene Produkte“, sagt Svenja Teichmann. „Dazu werden Inhalte aus Fachmedien übernommen und aufbereitet – mit dem Effekt, dass ich als Entscheider oder Entscheidungsvorbereiter nicht viele Fachmedien lesen muss, sondern mich darauf verlassen kann, dass ich hier alles Relevante finde.“

Hidden Champion in der B2B Communication: Blog der Krones KG

Hidden Champion in der B2B Communication: Blog der Krones KG

Auch wenn wir derzeit nicht direkt etwas mit der wortwörtlich ausgezeichneten täglichen Arbeit von Ingo Notthoff und dem Social Media-Team der T-Systems zu tun haben, ist es schön zu sehen, dass unsere Pionierarbeit bei diesem Unternehmen resoniert hat. Denn dass es sich auch im Business-Umfeld lohnt, offen zu kommunizieren, weg von der Sender-orientierten Produkt- und Unternehmenskommunikation zu gehen, sich an dem zu orientieren, was für die Community interessant ist und Probleme zu lösen und Hilfe anzubieten – also Internetwerte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität in der B2B-Kommunikation mit Leben zu füllen – das ist genau die Botschaft die wir in Führungskräfte-Workshops, Open Spaces und der Positionierung von Experten-Blogs bei T-Systems verankert haben. Es scheint, als hätte das geklappt.

Von | 2017-01-13T15:11:12+00:00 Februar 27th, 2014|Blog, featured|0 Kommentare

Über den Autor:

Willms Buhse
Dr. Willms Buhse ist Experte für Digital Leadership, Gründer und CEO von doubleYUU, einer Managementberatung spezialisiert auf die Digitale Transformation.

Kommentar schreiben

Share This