//Mein Ausblick: Die E-Commerce-Trends 2020

Mein Ausblick: Die E-Commerce-Trends 2020

Am Ende des Jahres kann man Bilanz ziehen und/oder sich auch mit den kommenden Monaten beschäftigen. ONEtoONE (Ausgabe 12/2019) hat sich für letzteres entschieden und mich nach meinen E-Commerce-Trends für 2020 gefragt.

Für den gesamten Commerce-Bereich wird es immer wichtiger, das Maximale aus den eigenen Daten herauszuholen und smarte Methoden zu entwickeln, um noch aussagekräftigere und smartere Daten zu sammeln und zu verarbeiten. Zudem gilt es, die eigenen Datensilos weiter einzureißen. Viel zu viele Informationen versickern noch immer auf ihrer Reise durch einzelne Teams, Abteilungen und Hierarchieebenen.

Data scientist in marketing is the sexiest Job of the universe

Daten strukturiert und datenschutzkonform jederzeit abrufen zu können, entwickelt sich zum Dreh- und Angelpunkt für erfolgreiches Marketing. Die Arbeit mit großen Datenmengen wird immer wichtiger und dürfte letztlich ein wichtiger Faktor bei der Frage nach dem Erfolg oder Misserfolg von Kampagnen werden. Eigentlich gilt: Data scientist is the sexiest job on earth. Dabei müsste es doch heißen: Data scientist in marketing is the sexiest Job of the universe.

Gleichzeitig gilt es in den kommenden Monaten, sich einen realistischen Blick auf die Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz anzutrainieren. In den vergangenen Jahren wurde KI im Marketing als das Allheilmittel verkauft. Viele Top-Manager werden aber feststellen, dass sie vor allem intern eine wichtige Rolle einnimmt. Manager lieben Fakten und künstliche Intelligenz schafft eine bessere Datenbasis, um bereits im Vorfeld effektivere Entscheidungen der Marketing-Stakeholder zu gewährleisten. Sie kann sinnvolle Voraussagen über eine erfolgreichere Headline oder effektiveren Werbespot liefern. Gerade in Firmen mit einem hohen Anteil rationaler und fakteninteressierter Führungskräfte wird einer KI möglicherweise eher vertraut als dem Bauchgefühl des Marketing-Managers oder der Kreativität einer Agentur. So kann künstliche Intelligenz helfen, die interne Glaubwürdigkeit für das Marketing zu erhöhen.

KI entschlackt interne Prozesse

Der Einsatz von mehr Daten und KI-Lösungen wird jedoch auch zu einer Entschlackung vieler interner Prozesse führen. Maschinen übernehmen in den kommenden Monaten immer mehr Tätigkeiten, die bislang von Menschen erledigt wurden. Dann stellt sich jedoch die Frage, ob es den Firmen auch gelingt, die freiwerdende Manpower so weiterzuentwickeln, dass sie dem Unternehmen auch in digitalen Zeiten weiterhilft.

Und zu guter Letzt der Megatrend Nachhaltigkeit im Jahr 2020: Im nächsten Jahr wird sich herausstellen, welche Unternehmen intelligent genug sind, sich den verändernden Werten der Konsumenten anzupassen um ihre Glaubwürdigkeit und gleichzeitig ihre profitable Zukunft zu sichern – für Kunden aber auch für ihre Mitarbeiter. Der gerade erlebte Hype um den Konsumrausch von Alibaba, Amazon & Co. ist da sicher nicht die nachhaltigste Richtung im E-Commerce.

Von |2019-11-28T14:50:34+00:00November 28th, 2019|Blog|0 Kommentare

Über den Autor:

Willms Buhse
Dr. Willms Buhse ist Experte für Digital Leadership, Gründer und CEO von doubleYUU, einer Managementberatung spezialisiert auf die Digitale Transformation.

Kommentar schreiben

Share This