Messen, Remote Work, Strategie 2021+: Wie jetzt?

Der Vertrieb – und damit ein wichtiger Teil der Neugeschäftsstrategie der meisten Unternehmen – lebt von Events, Messen und dem persönlichen Kontakt. Im Pandemie-Jahr 2020 haben sich Konferenzen und Produktschauen grundlegend ändern müssen.

Unternehmen müssen auch deshalb ihre Strategie dringend anpassen. Was das bedeutet und wo trotzdem Chancen liegen, wollten in zwei Statements das E-Strategy-Magazin und Werben und Verkaufen wissen.

Welche Überraschung das Infektionsgeschehen – negativ, wie positiv – auch immer noch für uns bereithält, eines ist jetzt schon klar: Kein Unternehmen sollte sich darauf verlassen, in diesem Jahr auch Leads oder Aufträge über Messen und Konferenzen machen zu können. Man muss einfach davon ausgehen, dass Events 2020 kein Faktor mehr werden. Selbst wenn die Veranstaltungen stattfinden, die Aussteller kommen und auch kräftig die Werbetrommel gerührt wird, werden die Besucher fernbleiben. Für Unternehmen geht es jetzt und über 2021 hinaus darum, eigene digitale Kundenreisen und Kundenbeziehungen aufzubauen und zu pflegen.

In diesem Bereich müssen viele Firmen noch weiter investieren und die Transformation unter Hochdruck vorantreiben. Bei der Lead Generierung im B2B liegt die Zukunft in der virtuellen und hybriden Verzahnung der Kundenbeziehung über alle Touchpoints der Customer Journey hinweg. Wichtig dabei ist, dass alle relevanten Personen, vom Vertrieb bis zum After Sales Service, von Beginn an in dem Prozess mitgenommen werden.

Über den Autor: Willms Buhse

Willms Buhse
Dr. Willms Buhse, CEO und Gründer von doubleYUU, bringt mit Digital Leadership die Innovationen des Silicon Valley in die Büros der deutschen Führungsetagen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele Top-Manager wie Volkmar Denner (Bosch) oder Carsten Spohr (Lufthansa) zählen zu seinen Kunden. Er hält Vorträge in Harvard, am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und an deutschen Elite-Universitäten in Berlin, München oder Hamburg. Dr. Willms Buhse gilt über deutsche Grenzen hinaus als Vordenker der digitalen Elite. Wie kein Zweiter versteht er es, Ideen und Impulse aus der digitalen Welt auf die Realität deutscher Unternehmen zu übertragen.