Agilität mit Haltung – Einblick von Zalando

Agilität beschäftigt Unternehmenslenker schon über zwanzig Jahre. Trotzdem haben viele Organisationen das Thema noch nicht durchdrungen: Sie hängen sich an vermeintlich agilen Prozessen auf und erreichen ihre Ziele trotzdem nur selten zu 100%. Aus meiner Sicht liegt das oftmals daran, dass diese Unternehmen verstehen müssen, dass Agilität vor allem eines ist: eine Haltung.

Ich habe kürzlich ein interessantes Gespräch mit Jan Hegewald, dem Director of Engineering – Product and Category Experience bei Zalando, geführt. Eine meiner ersten Fragen an Jan war, mit welchen Aufgaben er sich hauptsächlich den ganzen Tag beschäftigt. Seine Antwort „Ich erkenne und löse Kundenprobleme“ hat mich zuerst überrascht und dann begeistert, denn eigentlich ist moderne Agilität genau das – kundenorientiert. Eine lösungs- und dienstleistungsorientierte Haltung, die nur zulässt, was beim Kunden als Verbesserung ankommt. In unserem Gespräch erklärte Jan, wie er diese kundenorientierte Haltung bei Zalando mit Leben gefüllt hat. Beispielsweise stellt er Teams abteilungsübergreifend zusammen: Ein Problem, ein Team, eine Lösung. Nicht nur die IT-Experten oder das Produktmanagement, sondern auch Fachabteilungen und alle sonstigen Beteiligten arbeiten zusammen an der Lösung eines Problems, beziehen Partner ein und rücken den Kunden in den Fokus.

Agiles Mindset – offen für Lösungen

Wichtig für den Erfolg ist, dass alle – von der Führungsetage bis zu den Werksstudenten – ihren Job mit dem richtigen Mindset angehen. Dass sie offen und bereit sind für Veränderungen, Verantwortung übernehmen, auch mal Outside the Box denken. Dazu gehört neben einer hohen Bereitschaft partnerschaftlich zusammenzuarbeiten auch der regelmäßige Check der Prioritäten: Kundenwünsche, die brennen, bekommen automatisch die Priorität eins. Das bedeutet, den Führungskräften muss klar sein, dass Prioritäten sich durch äußere Einflüsse verändern können. „Corona hat für Zalando eigentlich nur verändert, dass noch mehr Menschen online geshoppt haben als sonst. Für uns gut, für den stationären Einzelhandel eine Katastrophe. Uns war schnell klar, wir wollten helfen. Also haben wir unseren Service kostenfrei für die Einzelhändler geöffnet, die keinen eigenen Online-Shop haben. Unser Partnerprogramm konnten wir schnell und erfolgreich umsetzen, weil alle Teammitglieder wirklich für die Aufgabe gebrannt haben.“

Klarheit schaffen durch Koordination und Kommunikation

Führung muss in einer agilen Organisation einen strukturellen Rahmen geben und Prioritäten setzen: Damit die Teams sich nicht im Kleinteiligem verlieren, muss Führung Prioritäten setzen, Orientierung geben und eine Umgebung schaffen, in der die Mitarbeiter bestmöglich performen können. Dazu müssen Führungskräfte bestehende Prozesse hinterfragen und wenn möglich und nötig die Organisation so gestalten, dass die einzelnen Einheiten für sich so autark und selbstwirksam wie möglich agieren können und gleichzeitig klare Schnittstellen zu anderen Einheiten vorhanden sind. Darüber hinaus müssen sie den Informationsfluss sicherstellen. Denn Kommunikation ist ein sehr wichtiger Bestandteil agiler Führung. Führungskräfte müssen Botschafter für ihr Team sein. Sie müssen Transparenz und Vernetzung im Unternehmen schaffen, um das vorhandene Wissen schnell und effizient zu nutzen. Dabei müssen sie immer die übergeordnete Strategie im Blick behalten, die Teamreife erhöhen und dabei den individuellen Mitarbeiter fördern.

Jan definierte das so: „Führungskräfte sollten ihren Teams die Möglichkeit geben, ihre eigene agile Haltung zu entwickeln, lösungsorientiert zu arbeiten und als Team ein höheres Level zu erreichen – auch in einem Rahmen, der sich ständig ändert.“ Ein Schlusswort, dem ich mich nur anschließen kann.

Über den Autor: Willms Buhse

Dr. Willms Buhse, CEO und Gründer von doubleYUU, bringt mit Digital Leadership die Innovationen des Silicon Valley in die Büros der deutschen Führungsetagen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele Top-Manager wie Volkmar Denner (Bosch) oder Carsten Spohr (Lufthansa) zählen zu seinen Kunden. Er hält Vorträge in Harvard, am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und an deutschen Elite-Universitäten in Berlin, München oder Hamburg. Dr. Willms Buhse gilt über deutsche Grenzen hinaus als Vordenker der digitalen Elite. Wie kein Zweiter versteht er es, Ideen und Impulse aus der digitalen Welt auf die Realität deutscher Unternehmen zu übertragen.