Digital Natives: a 1.5 year old playing with the iPad

A few days ago, I met a very nice Austrian family for dinner. And the father Werner was trying to feed his 1.5 year old son, Benjamin, with spaghetti. As the son refused to eat them, the father said: if you don’t eat your spaghetti, there is no iPad for you after dinner. And then the son shouted “iPad, iPad, iPad!”.

And in the video you can see how intuitive Benjamin uses the iPad. Amazing.

Imagine what happens if this generation enters work places? How will they need to look?

Benjamin and Werner, thank you for this great video (which I also showed at a workshop yesterday where it initiated a wounderful discussion) !



3 Comments

  1. Jörn Hendrik 04/09/2010 at 11:46 - Reply

    Super! Schön finde ich auch die Geste nach der Frage was das sei. Einfach-den-Finger-zum-Display-bewegt. Genial!

    Ich denke wir sprechen da bald gar nicht mehr von Digital Natives oder Inhabitants, die ganze Technik wird sich derart ins Leben einfügen das es natürlicherweise dazugehört…

  2. Astrid Bosten 21/09/2010 at 09:29 - Reply

    Tja! So lassen uns unsere Kinder jetzt schon alt aussehen… meine 3 Jährig ist schon soweit, dass sie sich Passwort geschützte Apps runterlädt, ohne natürlich schreiben zu können und Anweisungen intuitiv zu folgen, ohne sie lesen zu können…

    Besonders interessant fand ich in diesem Zusammenhang das Gespräch mit einer Freundin, die eine schwer geistig behinderte Tochter hat. Diese Achtjährige lernt z.Zt. sich mittels eines Sprachcomputers zu verständigen. Nicht nur, dass das ganze Gerät 10 TEUR gekostet hat und 7 Kilo wiegt, die Intuition geht bei diesem Ansatz völlig verloren.

    Bleibt zu hoffen, dass es bald eine iPad Lösung für eine solche Zielgruppe gibt! Dann hätte das iPad nicht nur den Spieltrieb, sondern auch autistischen Menschen in der Kommunikation mit der Umwelt einen Dienst erwiesen!

    • Avatar photo
      Willms Buhse 22/09/2010 at 11:04 - Reply

      Das stimmt – auch da setzt ein Umdenken ein. Kennen Sie das Unternehmen Specialisterne – eine Firma die für Autisten in der Arbeitswelt Jobs bietet. Wirklich spannend. Ich habe den Gründer in Hamburg bei einer TEDx-Veranstaltung kennen gelernt.

Leave A Comment

About the Author: Willms Buhse

Avatar photo
Dr. Willms Buhse, CEO und Gründer von doubleYUU, bringt mit Digital Leadership die Innovationen des Silicon Valley in die Büros der deutschen Führungsetagen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele Top-Manager wie Volkmar Denner (Bosch) oder Carsten Spohr (Lufthansa) zählen zu seinen Kunden. Er hält Vorträge in Harvard, am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und an deutschen Elite-Universitäten in Berlin, München oder Hamburg. Dr. Willms Buhse gilt über deutsche Grenzen hinaus als Vordenker der digitalen Elite. Wie kein Zweiter versteht er es, Ideen und Impulse aus der digitalen Welt auf die Realität deutscher Unternehmen zu übertragen.